ZEITSCHWELLE NULL
Die Überwindung der manischen Depression
Über den Autor von "Zeitschwelle Null"
Autor: Richard Korbel geb. 12.01.1945 in Wien
Autoren-Pseudonym: Max Ro
Kontaktadresse: max.ro@gmx.at


Fragen an den Autor über "Zeitschwelle Null"
Was bestärkt Sie im Glauben, Ihre Autobiografie "Zeitschwelle Null" sei wichtig und interessant genug für eine Veröffentlichung?
Nun, ich war Angstneurotiker und manisch depressiv dazu. Stoff genug, mich jener Unzahl von Menschen mitzuteilen, die an Gleichem leidet und Auswege sucht.
Sie meinen, aufgrund Ihrer Erfahrungen anderen Betroffenen etwas mitgeben zu können?
Niemand ist lebenslang zu Angst und Depression verurteilt, wenn er die Erkrankung als Chance begreift, sich eine neue Bewusstseinshaltung anzueignen und sein Leben umzugestalten.
Ihnen, Max Ro, ist der Weg zum Glück gelungen?
Ich musste fast siebzig werden, um Angst, Manie und Depression vollständig loszuwerden. Meine Erkenntnisse und "Botschaften" könnten ähnlich Betroffenen helfen, schneller als ich solcherart lebensbremsende Eigenschaften erfolgreich loszuwerden.
Glauben Sie, Ihre Erkenntnisse könnten so etwas wie ein ärztlicher Ratgeber gegen Angst- und Depressionszustände sein?
Das maße ich mir nicht an. Als Betroffener braucht man gelegentlich fachärztliche Begleitung und vorübergehen auch Medikamente. Dennoch sage ich: Die Heil-Werdung muss letztlich aus jedem selber heraus kommen: aus seiner Erkenntnis und seinem Willen. Das kann weder ein Arzt noch ein Medikament.
Glauben Sie an einen Gott?
Für mich gilt: Alles, was IST, ist "Gott". Eingebettet in diesem "Verbund" bin auch ich eine Zelle Gottes. Die katholische Glaubenslehre hingegen hatte mich bewusst von Gott getrennt. Da ich, dort oben Gott. Das hatte mir lange Zeit Einsamkeit und Angst beschert.
Woher nehmen Sie den vielen Humor, Ihre Selbstironie, den triefenden Sarkasmus, der Ihre teils dramatische Lebensgeschichte bis zur letzten Seite angenehmerweise durchzieht?
Eine Gottesgabe! Humor ist doch eine Art Schutzanzug, das Abenteuer LEBEN nicht ernster zu nehmen, als es wirklich ist. In meinem Heilprozess war Humor ein nicht zu unterschätzendes Element.